Katzensprache - Die Sprache der Katze

Dass Katzen Ihren eigenen Dickkopf haben ist hinreichend bekannt, doch sie sind längst nicht die unberechenbaren Wesen, als die sie gerne beschrieben werden. Oft genug kommuniziert die Katze in ihrer ganz eigenen Sprache mit ihrem ‚Dosenöffner‘. Man muss nur lernen sie zu verstehen.

Laute der Katze

Miauen

Das Miauen, ist wohl das Geräusch, das die Katze ausmacht. Miaut die Katze, richtet sie ihre Aufmerksamkeit auf Sie und möchte mit Ihnen ‚plaudern‘. Beschäftigen Sie sich mit Ihr durch reden, spielen oder kraulen. Ihre Mietze wird es Ihnen danken.

Schnurren

Obwohl noch immer nicht endgültig geklärt wurde, wie das Schnurren entsteht, ist klar, dass es Wohlbefinden signalisiert. Streicheln oder kraulen Sie Ihre Fellnase und schnurrt Sie dabei, signalisiert sie, dass Sie ruhig noch ein bisschen weiter machen dürfen.

Kommunikation über Kopf, Gesicht und Augen

Reiben mit dem Kopf

Das Reiben mit dem Kopf oder anstupsen mit der Nase kann als Reviermarkierung verstanden werden, da die Katze Sie sowohl mit Ihrem Geruch markiert. Im Gegenzug nimmt sie aber auch Ihren Geruch auf. Dieser Beweis der Zuneigung sollte unbedingt mit Streicheln und Kraulen beantwortet werden.

Starren und Blinzeln

Starrt Ihr Liebling sie mit großen Augen an, interessiert sie sich gerade sehr für das was Sie machen. Setzen Sie Ihre Handlung einfach fort und warten Sie, ob sie auf Sie zu kommt. Blinzelt die Katze Sie hingegen an, ist dies in die Menschensprache ein Lächeln und zeigt, dass sich Ihr Liebling sicher und geborgen fühlt.

Leichtes beißen und knabbern

Auch sanftes knabbern an Armen oder Händen ist eine Liebesbekundung an Sie. Wenn Sie dann mit Ihr spielen, kann es gern auch ein bisschen wilder zugehen. Oft - und sehr zum Leidwesen der Besitzer, krallen sich die Katzen dann auch in die Arme ihrer Besitzer. Aber auch dies ist ein – wenn auch schmerzhafter – Liebesbeweis.

Lecken und putzen

Macht Ihr Stubentiger Anstalten Sie putzen sind Sie sozusagen in das Rudel aufgenommen. Lassen Sie es geschehen und belohnen Sie Ihr Rudelmitglied mit ein paar extra Streicheleinheiten.

Körpersprache

Schwanz peitscht von einer Seite zur anderen

Je stärker der Schwanz hin und her peitscht desto ärgerlicher du aggressiver ist die Katze in diesem Moment. Sollte sie Ihnen gegenüber so reagieren, lassen Sie sie erst ein Mal in Frieden.

Katzenbuckel

Mit einem Katzenbuckel möchte die Katze drohen und imponieren. Meist wird dieser gegenüber Artgenossen gezeigt. Er soll abschrecken und den Gegner in die Flucht schlagen.

Um die Beine schnurren

Ihr Liebling streicht regelmäßig zur Fressenszeit um Ihre Beine? Das ist kein Zufall, sicher will Sie sie zur Eile bei der Futterzubereitung drängen.

Bauch zeigen

Der Bauch ist der empfindlichste Teil einer Katze, zeigt sie ihn während des Spiels oder beim kraulen, signalisiert dies großes Vertrauen in ihr Gegenüber. Dies ist auch eine Aufforderung ihren Bauch zu streicheln, aber Vorsicht, nicht zu fest, sonst wird sie ihn schnell wieder entziehen.