Kater miaut die halbe Nacht, was soll ich tun?

Wenn der Kater durch lautes Miauen die Nachtruhe stört, erhält das Wort „Katzenjammer“ eine ebenso konkrete wie unangenehme Bedeutung. Vom ungestörten Schlaf kann dann keine Rede mehr sein. Im schlimmsten Fall beschweren sich sogar die Nachbarn, denn je nach Ausdauer und Stimmlage des Katers kann das Miauen im wahrsten Sinne des Wortes durch Wände gehen.

Ursachenforschung nach Ausschlussverfahren

Nicht domestizierte Katzen sind nachtaktive Schleichtiere, die mit Vorliebe nach Einbrechen der Dämmerung auf Beutejagd gehen. Das bedeutet, sie bewegen sich leise, verhalten sich unauffällig und sind bestrebt, keine potenziellen Feinde auf sich aufmerksam zu machen. Es gibt aber Situationen, in denen insbesondere Kater laut und energisch werden – dann nämlich, wenn geschlechtsreife Katzen oder männliche Rivalen in Sicht- und Duftweite sind. Wenn draußen das typische Jammern und Schreien eines Katers die Nacht durchdringt, geht es um Machtkämpfe und Imponiergebaren.

Wichtigste Frage also: Ist Ihr Kater kastriert? Dann hat er kein Interesse am anderen Geschlecht und ignoriert sowohl rollige Katzendamen als auch männliche Konkurrenz in unmittelbarer Nähe. Wenn ein kastrierter Hauskater nachts klagt, dann aus anderen Gründen.

Ein jammernder Freigänger möchte wahrscheinlich nach draußen. Ohne Katzenklappe und nächtlichen Freigang wird es auf Dauer kaum gelingen, ihn zum Schweigen zu bringen. Die wenigsten Katzen und Kater finden sich klaglos damit ab, nachts in ihrem Freiheitsdrang eingeschränkt zu werden.

Wenn Ihr Kater jedoch ein reiner Stubentiger ist, sollten Sie unbedingt Hunger, Schmerzen, Angst und altersbedingte Verhaltensstörungen ausschließen. Bei älteren Katzen lassen oft Seh- und Hörfähigkeit nach. Sie neigen dann zum lauten Miauen, weil sie desorientiert sind und ihre eigene Stimme nicht mehr wahrnehmen. Ein Gesundheitscheck beim Tierarzt ist daher auf jeden Fall empfehlenswert, auch um anderen organischen Ursachen auf die Spur zu kommen. Wenn diese Untersuchung ohne Befund bleibt, sucht Ihr Kater wahrscheinlich Zuwendung und Nähe – und das, weil er unausgelastet und nachts nicht müde ist.

Beruhigende Rituale für nachtaktive Kater

Helfen kann in diesem Fall ein Ritual, das ähnlich wie bei kleinen Kindern ein regelmäßiges Signal für die nächtliche Ruhephase geben soll. Tagsüber sollten Sie für viel Bewegung sorgen: ausgiebiges Spielen und Toben. Es hat sich bewährt, die letzte größere Mahlzeit auf den späten Nachmittag zu legen. Abends sind nur noch Streicheleinheiten und Kuscheln angesagt, jedoch keine wilden Fangspiele mehr. Vor der Nachtruhe signalisiert ein kleines Leckerchen Ihrem ruhelosen Nachtgespenst das Ende des Tages. Wenn der Kater dann wieder miaut, bleiben Sie konsequent. Belohnen Sie ihn nicht mit Ihrer nächtlichen Aufmerksamkeit. In vielen Fällen funktioniert dieses Verhaltenstraining bereits nach kurzer Zeit – und die Nächte verlaufen wieder friedlich.

Kater schläft im Bett